previous arrow
next arrow
Slider

Professionelle Fotografie hält die schönsten Moment im Leben fest

Im Zeitalter der hochwertigen Smartphones macht jeder gerne Fotos. Anfänglich hält man noch die Momente für Familie und Freunde fest. Anschliessend probiert man aber auch mal, Bilder fürs Business zu machen. Die Qualität scheint sehr gut, auch wenn die Bilder mit dem Handy gemacht wurden. Allerdings trügt der Schein, denn kein Handy kann professionelle Fotografie ersetzen. Die Bildauflösung ist zwar auf dem Handy super, kann aber auf der Website nicht mithalten. Auch Bilder von einer Hochzeit werden immer mehr mit dem Smartphone gemacht. Doch später beim Anlegen von einem Hochzeitsalbum wird man schnell die fehlende Qualität feststellen. Deshalb sollte man die schönsten Momente des Lebens durch professionelle Fotografie festhalten, beispielsweise vom Profi aus Kilchberg, Zürich oder Altstetten.

Beste Ausrüstung ist nicht gleich professionelle Fotografie

Selbst die beste Ausrüstung, die teuerste Kamera, macht einen Laien noch nicht zu einem Fachmann für professionelle Fotografie. Ein echter Profi, also ein wirklicher Fachmann für professionelle Fotografie, etwa in Oerlikon, Thalwil oder Enge, ist dem Laien immer noch um Längen voraus. Professionelle Fotografie kann man nur mit einer entsprechenden Ausbildung und mit viel Training erreichen. Ein professioneller Fotograf hat neben einer fundierten Ausbildung auch viel mehr Training und braucht eine langjährige Erfahrung. Meist sieht man das auch seinen Bildern an. Er weiss, wie man Inhalte in Szene setzt. Oft sehen Bilder einfach und wie Schnappschüsse aus, sind aber meistens gut geplant, bewusst gestaltet und wirken durch Stilmittel, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Und genau das versteht man unter darunter, wenn professionelle Fotografie gemeint ist.

Professionelle Fotografie bedeutet gleichbleibende Qualität

Es ist nicht so, dass Laien oder Hobbyfotografen nicht gut fotografieren können. Oft ist es aber so, dass die Qualität nicht gleichbleibend ist und genau das setzt die professionelle Fotografie voraus. Von einem professionellen Fotografen, beispielsweise aus Seebach oder Wollishofen, wird erwartet, dass er stets gleichbleibend sehr gute Ergebnisse liefert und das in verschiedenen Bereichen. Gerade im Businessbereich ist das wichtig. Der Kunde bezahlt dafür, dass er in einer bestimmten Zeit seine Wünsche umgesetzt bekommt und er sowohl technisch wie auch gestalterisch einwandfreie Resultate erhält. Dafür aber ist professionelle Fotografie absolut notwendig.

Professionelle Fotografie setzt Technikverständnis voraus

Das bedeutet nicht nur das Beherrschen der Kameratechnik. Auch fotografische Techniken werden von Profis beherrscht. Hat der Kunde einen speziellen Wusch, weiss der Profi aus Adliswil oder Leimbach, wie er diesen umsetzen kann. Das muss nicht immer spektakulär sein. Viele Kunden verlangen oft ein Portrait mit ganz klaren Vorgaben zu erstellen. Die professionelle Fotografie setzt in diesem Fall voraus, dass der Fotograf jedes gewünschte Detail genau umsetzt. Er muss wissen, welches Licht er nutzen muss, wo er das Portrait aufnehmen möchte etc. All dies setzt viel Wissen voraus, denn nur dann ist professionelle Fotografie möglich. Einem Hobbyfotografen fällt so etwas oft schwer und er muss viel ausprobieren, einem professionellen Fotografen sind diese Dinge absolut geläufig. Ausprobieren geht nicht, wenn es professionelle Fotografie sein soll. Genau sieht es mit dem richtigen Einsatz der Ausrüstung aus. Jeder Kunde hat individuelle Anforderungen. Daher ist es notwendig, die entsprechende Ausrüstung für die jeweiligen Jobs zu verwenden. Es ist ein Unterschied, ob man eine wichtige Persönlichkeit in Szene setzt oder Imagefotografien für ein IT-Unternehmen fotografiert. Alle Kunden wollen eine professionelle Fotografie erhalten, denn dafür bezahlen sie. Man kann zwar nicht immer alles Equipment mitnehmen. Aber wenn etwas von der Ausrüstung fehlt, ist auch keine professionelle Fotografie möglich. Daher ist es wichtig, vorher genau zu planen und vor allem zu wissen, welche Ausrüstung man für welchen Zweck einsetzt.